Archive Page 2

19
Mai
12

Verkostung: Sanddorn & Lakritz Bonbons von Teltowmalz GmbH

Eine Tüte Bonbons steckte mir neulich mein Kumpel Dietmar vom Lakritzkontor in Potsdam zu, als ich ihn dort besuchte.

Ich gestehe, dass ich der Tüte nicht sofort meine Aufmerksamkeit widmete, habe dies aber nun nachgeholt und freue mich diese Verkostung durchgeführt zu haben 🙂

Es handelt sich um ballförmige Sanddorn & Lakritz Bonbons die unter dem Label „Bonbon Kocher“ von der Teltowmalz GmbH angeboten werden.
Das einzelne Zuckerbonbon wiegt ca. 2,7 Gramm und hat einen Durchmesser von ca. 1,7 cm. Die Farbe auf der einen Seite wirkt orange, die andere schwarz und das Bonbon ist von einem weißlichen Überzug bedeckt.

Der Geschmack entfaltet sich direkt beim ersten Kontakt im Mund und ist mal eine wenig mehr Sanddorn, mal ein wenig mehr Lakritz. Sehr angenehm wie ich finde. Sogar während ich hier tippe erfreue ich mich an einem der leckeren Bonbons 😉

Fazit: Unaufdringlicher, fruchtiger UND lakritziger Geschmack, angenehm im Mund (keine scharfen Kanten oder so :-)). Ich mag sie!

Wer wissen möchte wie diese Bonbons bei der Treptowmalz GmbH hergestellt werden, kann das in dem folgenden Video sehen:

Videoquelle: youtube

Zutaten:

  • Sanddornpulver 1 %
  • Zucker
  • Glucosesirup
  • Zitronensäure
  • Süßholzwurzelextrakt
  • Salmiaksalz
  • Sanddornaroma
  • Farbstoffe:
    • Paprika
    • Eisenoxid

Diese Sanddorn & Lakritz Bonbons lassen sich unproblematisch bei verschiedenen Anbietern online ordern.

Weitere Verkostungen

18
Mai
12

Lakritz rührt Mutterherz am Muttertag

Auf der re:publica traf ich Bianca (@ChiliConCharme) und sie bekam nicht nur eine Planeten-Selektion sondern gleich zwei, da auch Biancas Mutter Lakritz liebt und beide eine besondere Lakritzgeschichte teilen. Leider weiss ich nicht, ob ich die Geschichte hier erzählen darf 😉 (Das war ein Zaunpfahl für @ChiliConCharme!)

Am Muttertag war es dann so weit und Bianca überbrachte meine kleine Gabe ihrer Mutter. Was sich dann abspielte twitterte Bianca.

Bildquelle: screenshot

Ich freue mich das die Planeten-Selektion ein Mutterherz erfreute, irgendwas muss ich richtig gemacht haben, und bin auch ob der Reaktion ein wenig gerührt 🙂

17
Mai
12

Echt hart

Wieder einer der Momente die ich so liebe! Das Lakritzprodukte inspirieren, gehört ja bekanntlich zum meinen liebsten Hypothesen 🙂

Hier wieder ein Beispiel, dass ich Recht haben könnte:
Große Konfektstücke hatte ich ja schon mal in Schweden gesehen. Die waren weich 😉
Aber diese hier sind noch mal von ganz anderer Natur 🙂

Ich bin durch die Frankfurter Neue Presse auf die Arbeiten von Marlies Pufahl aufmerksam geworden und habe mal Kontakt mit der Künstlerin aufgenommen.
Über dieses Konfekt wollte ich doch gerne berichten 🙂

Marlies Pufahl über diese Arbeit:

Bei den abgebildeten „Haribos“ handelt es sich um Keramikelemente von jeweils etwa 20 cm Größe, denen Acrylfarbe und Wachs ein verführerisches Aussehen verleihen. Diese Arbeit ist entstanden im Rahmen einer Gemeinschaftsausstellung des Künstlerkreis Kelkheim unter dem Titel „Mahlzeit!“.
Bild mit freundlicher Genehmigung von Marlies Pufahl

Wunderhübsch anzusehen, wie ich finde 🙂

16
Mai
12

Vor Ort: Lecker-Lakritz.de, Berlin

Bei meinen schwarzsüßen Erkundungen während meines Berlinaufenthaltes kam ich am Besuch des Marktstandes von lecker-lakritz.de natürlich nicht vorbei 🙂
Hinter Lecker-Lakritz.de steckt der Niederländer Menno Rijst, der an 3 Tagen der Woche auf unterschiedlichen Märkten in Berlin und auch an anderen Terminen seine Leckereien feilbietet. Ich selber besuchte Menno auf dem Wochenmarkt am Maybachufer, Freitags auch als Türkenmarkt bekannt.
Übrigens eine sehr schöne location, auf der gegenüberliegenden Seite finden sich nette Orte, die zur Einkehr einladen 🙂
Für mich mutet sein Marktstand schon fast ein wenig nostalgisch an, mit seinen vielen großen Gläsern, die einen freien Blick auf die angebotenen Produkte erlauben und dem geneigten Betrachter somit das Wasser im Mund zusammen laufen lässt.
Neben den „klassischen“ deutschen Produkten, die nach wie vor bei seinen Kunden hoch im Kurs stehen, werden auch andere Lakritzspezereien angeboten und das Schauen und Aussuchen macht richtig Spaß 🙂
Ich selber habe auch ein Produkt gefunden, dass ich bisher noch nicht zwischen den Zähnen hatte. Auf meine Frage erklärte mir Menno, dass es sich um Bananenlakritz handle. Bananenlakritz? Ja, genau! 🙂
Ich gebe gerne zu, dass ich erst ein wenig zögerlich war, meine erste Skepsis aber überwand und es probiert habe. Ich war sowas von angenehm überrascht, dass ich diesem recht speziellen Produkt noch eine Verkostung widmen werde.

Wer gerne bei Lecker-Lakritz.de stöbern möchte, kann das auch online machen. Ich empfehle aber gerne den Besuch eines Marktes, auf dem Menno seine Stand hat, denn auch das bunte Markttreiben drumherum ist sehenswert 😉

Wer bei seinem Berlinaufenthalt mal selber einen Blick werfen will, der findet hier nun die Standorte und Termine für die nächsten 4 Wochen:

  • 15.5 Dienstag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 16.5 Mittwoch: Hackescher Markt Berlin Mitte (vorverlegt wegen Himmelfahrt) 10-18Uhr
  • 18.5 Freitag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 19.05. Samstag: Antik- und Kunsthandwerkmarkt, Landauer Str. 11-19Uhr
  • 20.05. Sonntag: Antik- und Kunsthandwerkmarkt, Landauer Str. Berlin 10-18Uhr
  • 22.05. Dienstag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 24.05. Donnerstag: Hackescher Markt Berlin Mitte 10-18Uh
  • 25.05. Freitag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 29.05. Dienstag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 31.05. Donnerstag: Hackescher Markt Berlin Mitte 10-18Uhr
  • 01.06. Freitag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 02./03.06. Samstag und Sonntag: FEZ an der Wuhlheide, Internationales Kinderfest jeweils von 10-18Uhr Info: www.kindertag-berlin.de
  • 05.06. Dienstag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 07.06. Donnerstag: Hackescher Markt Berlin Mitte 10-18Uhr
  • 08.06. Freitag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 10.06. Sonntag: Tag der offenen Tür Tierheim Berlin, Hausvaterweg 39, 13057 Berlin 11 bis 16 Uhr
  • 12.06. Dienstag: Maybachufer Markt Neukölln 11-18Uhr
  • 14.06. Donnerstag: Hackescher Markt Berlin Mitte 10-18Uhr
  • Menno Rijst, lecker-lakritz.de, Bezugsquelle, Berlin, Markt
13
Mai
12

Vor Ort: La-Kritzeria, Berlin

Im Rahmen meines Besuches auf der re:publica 2012 in Berlin habe ich die Gelegenheit genutzt und den einen oder anderen Lakritzladen aufgesucht. Unter anderem war ich auf dem Prenzlauer Berg, in der Stubbenkammerstr. 3, in der La-Kritzeria.
Seit September 2011 betreibt Steffi Klein die La-Kritzeria, ihr Lakritzfachgeschäft am Prenzlauer Berg.

Steffi Klein, Kieler Sprotte und Wahlberlinerin, hat sich mit ihrem Lakritzladen einen Kindheitstraum erfüllt.
Nach einem Studium der Ökotrophologie dauerte es eine Zeit, bis sie die richtige location gefunden hatte, wurde dann aber am Prenzlauer Berg fündig und hat ihn liebevoll gestaltet.
Um die 400 Sorten stehen dort zum Erwerb und Verzehr bereit.
Eine direkte Möglichkeit online zu bestellen ist nicht vorhanden. Eine Kontaktaufnahme via E-Mail ist aber möglich und dann doch persönlicher als der reine Online-Bestellvorgang 🙂

Ich habe mich in der La-Kritzeria pudelwohl gefühlt, bin natürlich zu der einen oder anderen Verkostung verführt worden und freue mich auf meinen nächsten Besuch in Berlin. Einen ähnlichen Eindruck gewann auch mein Kumpel @hoomygumb, wie man seinem Blogpost entnehmen kann 🙂

12
Mai
12

Vor Ort: KaDeWe Feinkostabteilung, Berlin

Ich muss es eigentlich nicht noch mal erwähnen vermute ich, mache es aber trotzdem um auch neuen Leserinnen und Lesern dieses schwarzsüßen Blogs gerecht zu werden: Der Lakritzplanet war in Berlin!

Natürlich habe ich die Gelegenheit genutzt um vor Ort zu testen, was das Lakritzangebot der Hautptstadt so hergibt; schließlich hat Berlin die höchste LSD (Lakritz-Shop-Dichte) in Deutschland und ist somit ja auch unsere Lakritz-Hauptstadt 🙂

Aber ich schweife ab und will jetzt zum Thema kommen. Lakritzeinkauf im Kaufhaus des Westens, (KaDeWe), das für seine Feinkostabteilung mehr als bekannt ist.
Also bin ich froh gestimmt und voller schwarzsüßer Erwartungen ins KaDeWe rein, habe Bulgari, Vuitton und Kollegen links liegen lassen und bin schnurstracks mit dem Aufzug ins 6. OG geschwebt, wo sich besagte sagenumwobene Feinkostabteilung befindet.

Zunächst wurde ich erstmal erschlagen vom Anblick so vieler und ebenso edler wie teurer Produkte. Von A wie Austern (sehr lecker) über K wie Konfitüre und S wie Schokolade bis hin zu Z wie Ziegenkäse. Ungelogen eine Riesenauswahl erlesener Fressalien; ein Augenschmaus 🙂

Dann, endlich entdecke ich zwischen der ganzen Schokolade und anderen Süßigkeiten auch das Ziel meine Wünsche, die Lakritzabteilung. Moment mal, habe ich Abteiloung gesagt? Ein einsamer und lieblos gestalteter Verkaufsständer stellt das gesamte Angebot des KaDeWe in der Feinkostabteilung dar 😦

Bemühte man sich doch bei allen anderen Produkten, eine anprechende Präsentation zu bieten, so belässt man es bei Lakritz mit einfachen Plastikboxen, wie ich sie bei NORMA oder LIDL erwarten würde.
Ich wollte aber nicht vorschnell urteilen und hoffte ja noch auf neue und aufregende Geschmackserfahrungen.
Leider weit gefehlt 😦
Es gibt zwar tatsächlich 18 verschiedene Lakritzprodukte, vorwiegend Gießlakritz, die sind jedoch durchweg von eher schichter Herkunft (Katjes, HARIBO, …) und reißen keinen Lakritzliebhaber von den Socken.
So Sachen wie Anisbärchen, Dominolakritz, Violas, Hexenheuler, Lakritzhäuser und dragierte Salinos kauft man für gewöhnlich an der Bude (Kiosk); jedenfalls im Ruhrgebiet 🙂

Ich war ja vom Austernfrühstück gut gestärkt und habe dieses niederschmetternde Ergebnis erstmal ganz gut überstanden.
Dann konnte ich ja nicht anders als auch Proben zu nehmen und mich mal mit dem Preisgefüge vertraut zu machen.
Da kosten 100 Gramm doch tatsächlich stolze 1,99 Euro. Na, das ist dem 6. OG des KaDeWe ja mal angemessen, auch wenn ich es im Endeffekt für ziemliche Abzocke halte.

Erschwerend kommt hinzu, dass der Preis weder an der Ware ersichtlich ist, noch nach dem Abwiegen auf dem Kassenbon erscheint. Meine Nachfrage nach dem Preis verwunderte die Mitarbeiterin auch sichtlich.

Fazit: Ein Lakritzfiasko!
Teure Profanprodukte statt Permiumlakritz. Hier hat KaDeWe noch deutlich Verbesserungspotenziale.
Wer in Berlin Lakritz kaufen möchte hat ja jede Menge Alternativen, von profan bis edel, zu angemessenen Preisen.
KaDeWe hingegen ist. mal so rein lakritztechnisch, ein „no go“!

11
Mai
12

Betatest: eyeQuest

Der eine oder die andere werden sich vielleicht fragen, was das mit Lakritz zu tun haben soll. Nur die Ruhe, es wird 😉

Auf der re:publica 2012 war u.a. das startup eyeQuest am Start, gegründet von den Brüdern Thomas und Lüder Brüggemann (btw, zwei Lakritzfans, mit einer Planeten-Selektion beschenkt), das eine pfiffige app vorstellte: eyeQuest

eyeQuest ist ein Location Based Service, der User in aller Welt durch die Kamera ihres Smartphones miteinander verbindet. Mit eyeQuest können Fotos und Videos von beliebigen Locations angefordert und dadurch zu jeder Zeit jeder Ort gesehen werden, ohne selber dort sein zu müssen.

eyeQuest

eyeQuest-User können per Web oder App ortsabhängige Anfragen stellen (sogenannte „Eyequests“), in denen sie definieren, was genau sie gerne sehen möchten. Sie können den gewünschten Ort angeben und optional noch eine Frage oder genauere Beschreibung hinzufügen. User in der Nähe des angefragten Ortes bekommen eine Benachrichtigung auf ihr Smartphone und können den Eyequest mit einem „Eyeshare“ beantworten. Der Eyeshare kann in Form eines Fotos oder Videos erfolgen. Für jeden Eyeshare und viele andere Aktionen gibt es Ranglistenpunkte, virtuelle Trophäen und weitere Belohnungen.

Quelle: eyeQuest

Es gibt natürlich auch ein Video dazu:

Videoquelle: youtube

Eine klasse Idee, kann ich als Lakritzfan doch schauen, was gerade bei dem Lakritzgeschäft los ist, das ich gerade ansteuern will. Gerade in Berlin mit der höchsten LSD (Lakritz-Shop-Dichte) der Republik eine feine Sache 😉
Habe ich auf der re:publica auch mal getestet, hat gut gefunzt.
Naja, da sind noch so ein paar Kleinigkeiten, die verbessert werden könnten, aber es handelt sich schließlich um eine beta 🙂

Es gibt es auch ein Interview mit Lüder und Thomas:

Videoquelle: youtube

Schade, dass die app derzeit nur für Berlin geht. Eine bundesweite Einführung ist geplant.

Das ganze lebt natürlich davon, dass ausreichend user dabei sind 😉

Ich jedenfalls werde die app beim nächsten Besuch in Berlin wieder nutzen. Ach ja, das war mein Fazit 🙂

Fazit für




english version (by google)

Schwarzsüße Bilder

ISM 2017 52

ISM 2017 50

ISM 2017 48

Mehr Fotos

Kategorien

Timeline

Mai 2017
M D M D F S S
« Mai    
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031  

Lagerraum


%d Bloggern gefällt das: