Posts Tagged ‘Verkostung

19
Mai
12

Verkostung: Sanddorn & Lakritz Bonbons von Teltowmalz GmbH

Eine Tüte Bonbons steckte mir neulich mein Kumpel Dietmar vom Lakritzkontor in Potsdam zu, als ich ihn dort besuchte.

Ich gestehe, dass ich der Tüte nicht sofort meine Aufmerksamkeit widmete, habe dies aber nun nachgeholt und freue mich diese Verkostung durchgeführt zu haben 🙂

Es handelt sich um ballförmige Sanddorn & Lakritz Bonbons die unter dem Label „Bonbon Kocher“ von der Teltowmalz GmbH angeboten werden.
Das einzelne Zuckerbonbon wiegt ca. 2,7 Gramm und hat einen Durchmesser von ca. 1,7 cm. Die Farbe auf der einen Seite wirkt orange, die andere schwarz und das Bonbon ist von einem weißlichen Überzug bedeckt.

Der Geschmack entfaltet sich direkt beim ersten Kontakt im Mund und ist mal eine wenig mehr Sanddorn, mal ein wenig mehr Lakritz. Sehr angenehm wie ich finde. Sogar während ich hier tippe erfreue ich mich an einem der leckeren Bonbons 😉

Fazit: Unaufdringlicher, fruchtiger UND lakritziger Geschmack, angenehm im Mund (keine scharfen Kanten oder so :-)). Ich mag sie!

Wer wissen möchte wie diese Bonbons bei der Treptowmalz GmbH hergestellt werden, kann das in dem folgenden Video sehen:

Videoquelle: youtube

Zutaten:

  • Sanddornpulver 1 %
  • Zucker
  • Glucosesirup
  • Zitronensäure
  • Süßholzwurzelextrakt
  • Salmiaksalz
  • Sanddornaroma
  • Farbstoffe:
    • Paprika
    • Eisenoxid

Diese Sanddorn & Lakritz Bonbons lassen sich unproblematisch bei verschiedenen Anbietern online ordern.

Weitere Verkostungen

09
Mai
12

Verkostung: Lakukiekko von Kouvolan Lakritsi

Diese Schnecke, vom finnischen Hersteller Kouvolan Lakritsi, habe ich ja vor Kurzem schon mal im Vergleich zur deutschen Schnecke vorgestellt.
Diesmal also zur (Doppel-) Verkostung des Schneckleins aus Finnland 😉
Bildquelle: screenshot

Das Produkt kommt einzeln verpackt daher und bringt ca. 80 Gramm auf die Waage und wird in zwei Varianten angeboten: Normal und als Salmiakki.
Beim Öffnen entströmt der Verpackung ein sehr aromatische Duft nach Lakritz. Die Schnecke fühlt sich in der Hand glatt an; ein Gefühl das mein ersten Kontakt mit dem Mund erhalten bleibt. Geschmacklich als auch von der Textur erinnert mich das Produkt an die klassischen Goliath Lakritzstrangen von HARIBO. Also alles prima 🙂
Beim Öffnen entströmt dieser Verpackung ebenfalls der Duft nach Lakritz, allerdings deutlich herber. Die Schnecke fühlt sich in der Hand ebenfalls glatt an; ein Gefühl das mein ersten Kontakt mit dem Mund erhalten bleibt. Geschmacklich ein kompromisloser Vertreter dessen, was die Holländer zout nennen. Auch hier, die Textur erinnert mich an den schon oben genannten Klassiker.

Und hier Produkt, sozusagen nativ:
Ich würde ja gerne darauf verweisen, dass man dies Riesending online in Deutschland erwerben kann, aber leider Fehlanzeige 😦
Wenn es jemand besser weiß, bitte melden 🙂

Bei Kouvolan Lakritsi kann man sicher auch bestellen, jedoch nur in größeren Gebinden (normal Hockey licorice 80g 40St., salmiakki Hockey licorice salmiac 80g 18 St.) und die Portokosten müsste man erfragen.

Ach ja, wie auch bei anderen skandinavischen Anbietern lohnt der Besuch der website alleine schon wegen der guten Musik, die immer wieder geboten wird. Da könnten sich HARIBO und Katjes mal echt ein Beispiel nehmen 😉

Weitere Verkostungen

03
Mai
12

Verkostung: FINNISH SWEET LICORICE von Halva

Da ich für gewöhnlich recht gut sortiert bin, jedenfalls was Lakritz betrifft, bin ich in der Lage heute ein Produkt der finnischen Firma Halva vorstellen.
Bildquelle: screenshot
Probieren wir also die sweet finnish licorice, die in einer Pappverpackung daherkommt, die 200 Gramm Lakritz enthält. Das Produkt ist augenscheinlich für den Export in verschiedene Länder gestaltet, wie man dem Wort Lakritz in unterschiedlichen Sprachen auf der Packung entnehmen kann.
Ich finde eine schlichte und gleichzeitig schicke Verpackung, die sogar im Querformat eine gute Figur macht 😉

In der Verpackung verbirgt sich ein Plastikbeutel, der Abschnitte eines runde Presslakritz enthält, die ca. 3,5 cm – 4 cm lang und von unterschiedlichem Durchmesser sind.
Auch hier vermittelt der erste Kontakt in der Hand ein glattes Gefühl. Im Mund braucht es einen Moment, bis das Produkt seine Wirkung entfaltet.
Aber dann einwickelt sich ein vollmundig milder Geschmack nach Lakritz. Die Konsistenz liegt tatsächlich so zwischen weich und hart, was mir persönlich sehr zusagt 🙂
Mit anderen Worten: Mir schmeckt’s.

Preis: ca. 1,25 Euro je 100 Gramm

Das Produkt ist in Deutschland bei einigen Anbietern online zu bestellen. (Tipp: Seiten aus Deutschland anzeigen lassen)

Zutatenliste:

Sirup, Weizenmehl, Wasser, Zucker, Aromastoffe (natürlicher Lakritzextrakt), Ammoniumextrakt, Feuchthaltemittel E420, Säuerungsmittel E500, Farbstoff E150, Verdickungsmittel E412, Trennmittel (Pflanzenfette, E901), Konservierungsstoff E202, Salz

Weitere Verkostungen

Verwandte Posts:

27
Apr
12

Verkostung: Sassolini von Amarelli

Werfen wir einen Blick in die europäische Heimat des Süßholzes, genauer gesagt nach Kalabrien, wo der Traditionshersteller Amarelli ansässig ist.
Von diesem kommt das Produkt, dass ich mir heute zu Gemüte führen will: Sassolini
Schon das Auspacken ist ein echtes Vergnügen 🙂
Nicht einfach profan eine Tüte aufreißen, sondern erst mal den Aufkleber entfernen, die nach der Befüllung im Werk angebracht wurde.
Dann das Öffnen, bei dem nicht sofort das Produkt zum Vorschein kommt. Nein, vor allem wird die Freude an der angemessenen Verpackung weiter betrieben.
Nun gilt es lediglich das Papier aus dem Blickfeld zu kriegen, was aber mühelos gelingt 🙂
Und da ist es schon, dass Objekt der Begierde.

Sieht aus wie Kieselsteine am Strand, damit wird auch klar, wo die Idee für die ausgemacht ansprechende Verpackung herkommt.
Nebenbei, die fühlen sich auch so an, auch wenn man sie in den Mund nimmt 😉
Der erste Eindruck ist hart, beim Draufbeißen wird es dann knusprig, bis man sich zum schwarzen Kern vorgearbeitet hat.
Dieser Kern besteht aus einem Gießlakritz eher zäher Konsistenz und schmeckt angenehm nach Lakritz mit einem feinen Hauch von Anis. Lecker!

Zutaten:

Zucker, Lakritz, Glukosesirup, Weizenstärke, Verdickungsmittel Gummi Arabicum, nat. Anis und Vanille Aromen, Farbstoffe E102, E110, E122, E124, E132, E151

Preis:

  • 40g Blechdose 7,48 Euro / 100g – online einfach zu bestellen
    Bildquelle: screenshot
  • 100g Pappbox 2,29 Euro / 100g – online einfach zu bestellen
    Bildquelle: screenshot
  • 1kg keine Bezugsquelle in Deutschland gefunden

Bildquelle: screenshot

Weitere Verkostungen

Verwandte Posts:

16
Apr
12

Verkostung: Lakritz-Bären von dwp

Über meinen Besuch auf der Slow Food habe ich ja berichtet. Mehr so im Vorbeigehen ist mein Blick auf mein eigentliches Highlight des Besuches der Messe in Stuttgart gefallen. Den Fair-Bär, wie ich ihn gerne nenne, da ich ihn auf der FAIR handeln entdeckte: Die Lakritz-Bären 🙂

Die Bärentruppe kommt in einer 100 Gramm Tüte daher, die von den Worten bio und fair geziert wird. Der Preis: 1,85 Euro / 100g.
Gab’s auf der Messe für 1,80 Euro, wenn man nicht der Lakritzplanet ist und sie geschenkt bekommt 😉

Beim Öffnen der Tüte entströmt der Verpackung ein angenehmer Duft von Lakritz und ein wenig nostalgisch nach Apotheke, was meine Nase erfreut.
Die ca. 2,5 cm großen Bären sind aus Weichlakritz gegossen.
Die Konsistenz erinnert mich allerdings an Gummibärchen 🙂

Durch die mit Carnaubawachs behandelte Oberfläche fühlen sie sich im Mund angenehm glatt an und entfalten schon nach kurzem Kontakt eine vollen und aber nicht aufdringlichen Lakrtizgeschmack.

Ein im wahrsten Sinne des Wortes bäriges Produkt 🙂

Produziert wird es für und vertrieben von dwp, einer Fairhandelsgenossenschaft, die seit 20 Jahren aktiv ist.

Liste der Inhaltsstoffstoffe / Nährwerttabelle:
Bildquelle: Produktinfo

Aha, die meisten Bestandteile sind aus kontrolliertem biologischem Anbau. Deshalb steht ja auch bio drauf.
Nanu, da steht doch aber auch fair drauf. Was ist denn damit? Der Rohrzucker ist der einzige fair gehandelte Anteil. Einige der anderen Bestandteile ließen sich sicher auch fair beziehen 😉
Uuups, Schweinegelantine! Also nix für Vegetarier, Veganer und Muslime.

Wer nun neugierig geworden ist, kann die Bären bei dwp bestellen oder schauen, ob es sie im lokalen Weltladen gibt. (Weltladensuche: Deutschland, Österreich)

Verwandte Posts:

10
Mrz
12

Verkostung: soft liquorice von House of Denmark

Das dänische Unternehmen HOUSE OF DENMARK, das sein Geld vornehmlich mit fruchtigen Produkten für Kinder verdient, bietet auch Lakritz an. An sich ja nicht zwingend ein Grund hier einer Verkostung wert befunden zu werden 🙂

Wäre da nicht da ausgemacht ansprechende Äußere der Verpackungen. Aber dazu später 🙂

Ich verkoste heute die soft liquorice, die in einer 300 Gramm Packung daher kommt, die, wie schon angedeutet, ein Blickfänger ist.
Darin befinden sich Abschnitte von Lakritzstangen. Diese haben eine Durchmesser von ca. 1,5 cm und sind ca. 2,3 cm lang. Für meinen Geschmack eine vernünftige Größe 🙂
Die Textur und der Geschmack sprechen die Sprache hochwertiger Zutaten. Soll heißen: echt lecker. Und auf keine Fall zu süß.
Hergestellt wird das Produkt in einer alten finnischen Lakritzmanuraktur, mit mehr als 100 Jahren Erfahrung; so der Anbieter.

Nun aber auch noch kurz zur optisch schön gemachten Verpackung.
Verschiedene Verpackungen von House of Denmark wurden von dem dänischen Künstler Poul Pava gestaltet.
House of Denmark bietet übrigens auch eine ganz spezielle Leckerei an, die ich auf der ISM kosten konnte. Eine Mandel, in weiße Schokolade gehüllt und in Lakritzpuder gewälzt. Himmlisch 😉

Verwandte Posts:

19
Feb
12

Verkostung: Blueberry Liquorice von Panda

Die heutige Verkostung greift mal wieder auf ein (neues) Produkt aus dem Hause Panda zurück: Blueberry Liquorice

Als Verpackung wurde der bereits von den anderen Pandaprodukten bekannte, wieder verschließbare Beutel verwandt, der das Lakritz vor dem Austrocknen bewahren soll. Auf der schwarz-blauen Packung selbst sind, neben dem obligatorischen Firmenmaskottchen – dem Pandabären, zwei der revolvertrommelaritg geformten Lakritzstückchen in Überlebensgröße abgebildet. Die große Aufschrift „All Natural“ sowie die Aufzählung diverser Fakten wie „No Preservatives“ oder „Made with Real Fruit Puree“ die naturbelassene Herstellung des Produktes besonders hervorheben sollen. Nebenbei, da steht auch vegetarsich und vegan.
Beim Öffnen entweicht der Tüte ein sehr fruchtiger Duft. Aha! denke ich mir und greife hinein. So vom Taktilen her erinnert mich das an frische Lakritzschnecken, kühl und glatt 🙂
Dann aber flugs ein Stückchen in die Futterluke geschoben und mal geschmeckt. Fruchtig, ja. Lakritzig, nö. Nanu? Erstmal weiter schmecken. Fruchtig, ja. Lakritzig, immer noch nicht. Ändert sich auch bis zum Ende nicht 😦

Offensichtlich darf sich alles, was irgendwie Süßholzextrakt enthält Lakritz nennen. Nur so ist der Name Blaubeerlakritz zu erklären.

Fazit: Wenn du Lakritz willst, bist du bei diesem Produkt falsch.

Zur Ehrenrettung des Produktes sei angemerkt, dass es sicherlich für Fans von beerigem Weingummi ein highlight sein mag.

Verwandte Posts:




english version (by google)

Schwarzsüße Bilder

Kategorien

Timeline

Juli 2017
M D M D F S S
« Mai    
 12
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31  

Lagerraum


%d Bloggern gefällt das: